Homöopathie ist ein Naturheilverfahren, bei dem „Ähnliches mit Ähnlichem“ behandelt werden soll. Das heißt, dass mit einem Mittel, welches bei einem gesunden Menschen ähnliche Symptome erzeugen kann, bei einem Kranken diese ähnlichen Symptome behandelt werden sollen, wenn es in einer bestimmten potenzierten (verdünnten) Form verabreicht wird.  Homöopathische Mittel (Verdünnungen) werden z.B. aus pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Stoffen hergestellt.



Von der Schulmedizin wird die Homöopathie kaum anerkannt. Der Gesetzgeber erkennt dagegen die Homöopathie als besondere Therapierichtung an, hat die Homöopathie in das Arzneimittelgesetz aufgenommen und regelt im homöopathischen Arzneibuch die Herstellung, monographiert die Inhaltsstoffe und regelt die Qualitätsparameter.